23.02.2022

Klimagerechtes Bauen – was ist das eigentlich?

Fachvortragsreihe Zukunft Bauen – Trends und Innovationen

Der Begriff klimagerecht ist in aller Munde – auch wenn es um das Bauen geht. Aber was genau steckt eigentlich dahinter? Gibt es überhaupt das klimagerechte Bauen? Welche Materialien werden der guten Absicht wirklich gerecht und sind die Kosten für klimagerechtes Bauen nicht höher als der nachhaltige Nutzen?

Referent ist Dipl.-Ing. Martin Kusic ist Architekt und seit vielen Jahren Fachmann für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Mit seiner großen Expertise im Themenfeld des klimagerechten Bauens wird er in seinem Vortrag einen Überblick und Antworten geben und mit möglichen Vorurteilen aufräumen. Seit 2020 lehrt Martin Kusic an der hochschule 21 Bauphysik, Gebäudetechnik und Entwerfen.

Dieser Fachvortrag ist ein Thema der Veranstaltungsreihe Zukunft Bauen – Trends und Innovationen. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH in Kooperation mit der hochschule 21 Buxtehude und richtet sich an Bauingenieure, Architekten, Energieberater und Gebäudetechniker. Darüber hinaus steht sie allen interessierten Gästen und Studierenden offen, die sich zu den  konkreten Fachthemen informieren möchten. Den Flyer zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.
Veranstaltungsort ist jeweils das ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation, Bäckerstr. 6, 21244 Buchholz, Veranstaltungsbeginn ist um 17 Uhr.

Für die Teilnahme an dem Fachvortrag ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. (04181) 92360, per Mail unter info@wlh.eu, oder über unser Online-Anmeldeformular. Die Teilnahme ist kostenfrei.

+++ Bitte beachten Sie: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und aktuellen Infektionsschutz-Bestimmungen können sich kurzfristige Änderungen im Veranstaltungsablauf ergeben. Wir informieren Sie rechtzeitig. Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon (04181) 92360  +++ 

Nächster Termin für diese Veranstaltung:
23.02.2022
17:00 Uhr
ISI-Zentrum Buchholz, Bäckerstr. 6